Alle Beiträge von Marcus

Barrierefreier Zugang zur Kirche wird gebaut!

Einladung zum Treffpunkt St. Elisabeth – Herbst 2018

Einladung zum Treffpunkt St. Elisabeth

Eingeladen sind alle,

  • die Interesse an verschiedensten Themenbereichen (theologisch, historisch, kulturell ……) haben,
  • die Lust haben, in gemütlicher Atmosphäre zu plaudern,
  • die an Donnerstagen um 15:00 Uhr (zu einer Kaffeejause) Zeit haben, in den Pfarrsaal zu kommen.

 

Vorschau auf den Herbst 2018

  • 4. Oktober „Gesunde Ernährung“  Dr. Michael Nebehay
  • 18. Oktober „Zum Fressen gern“ Dr. Elmar Bamberg
  • 1. November Allerheiligen kein Treffpunkt
  • 15. November „Nigeria von einer anderen Seite“                                                Dr. Anton Landsiedl
  • 29. November „Den Menschen anvertraut“ (Auseinandersetzung mit der Enzyklika Laudato si‘)                            Sr. Mag. Gudrun Schellner
  • 13. Dezember    „Das Freihaus-Viertel“          Richard Hainz

 

Plakat Treffpunkt Vorschau auf den Herbst 2018

Gruppenseite

Flohmarkt und Bücher-Flohmarkt Sa 23.6 9-14 in St.Elisabeth

Flohmarkt-St.Elisabeth-2018

Einladung-Plakat Abendgebet vor Firmung 2018

Einladung-Plakat Abendgebet vor Firmung 2018

Treffpunkt-Ausflug 2018

nach Frauenkirchen im Burgenland

Die barocke Basilika „Maria auf der Heide“, als geistiges und religiöses Zentrum, war heuer Ziel unseres Treffpunkt-Ausfluges. Frauenkirchen ist nicht nur kultureller und wirtschaftlicher Treffpunkt des Seewinkels, sondern auch seit alten Zeiten ein viel besuchter Wallfahrtsort, der am Schnittpunkt alter Pilgerwege liegt.

22 Teilnehmer, zusammengesetzt aus unseren Pfarrgemeinden St. Elisabeth, St. Florian und St. Thekla, ließen sich auch vom anfänglichen Regen nicht abhalten, zuerst bei St. Florian, anschließend beim Theater AKZENT, in den Bus zu steigen und frohgemut ins Burgenland zu reisen.

Bis wir zur Führung abgeholt wurden, nutzten wir die kleine Pause zu anregenden Gesprächen.

 

 

Franziskanerpater Thomas erzählte mit launigen Worten die Entstehung des Wallfahrtsortes. Der große Marienverehrer Fürst Paul Esterhazy ließ in den 50er- und 60er-Jahren des 17. Jahrhunderts die mittelalterliche Kirche neu errichten. 1661 wurde in einer feierlichen Prozession eine Gnadenstatue aus Forchtenstein nach Frauenkirchen getragen und etwa zur gleichen Zeit unmittelbar neben der Kirche ein Franziskanerkloster errichtet. Nach der zweiten Türkenbelagerung erfolgte im Jahr 1685 die Grundsteinlegung für die Basilika, bis 1702 die Kirche in ihrer heutigen Form eingeweiht werden konnte.

 

Nach der Führung hielten wir in der Basilika eine Andacht mit dem Tages-Evangelium, mit Gebeten und Bitten an die Gottesmutter Maria und mit Liedern, die von Pfarrer Gerald auf der Gitarre begleitet wurden.

Im „Alten Brauhaus“, dem ehemaligen „Virts- & Brayhaus“, gegenüber der Basilika, stärkten wir uns bei  einer gemütlichen Jause und setzten anschließend unsere Fahrt mit einem Zwischenstopp bei der Mariensäule (Immaculata-Säule) in Jois fort.

Gut in Wien angekommen, lässt sich abschließend sagen: Es war ein schöner und würdiger Abschluss von einem weiteren Treffpunkt-Arbeitsjahr!

Elisabeth Cargnelli

Kinderkirche – So, 6. 5. 2018

Wie an jedem Sonntag in der 9-Uhr-Messe: Kinderkirche.

 

Regina Tischberger, die diesen Gottesdienst jede Woche gestaltet, schreibt: „Heute war die Kapelle wieder voll (15 Kinder), das Taufkind Ira kam kurz nach ihrer Befragung auch in unsere „KiKi“ (Kinderkirche) und feierte mit uns.

 

Zum Thema LIEBT EINANDER haben wir darüber nachgedacht, wie wir unser Liebhaben den Menschen zeigen können, durch welche Zeichen wir dies schenken können. Da kam: nett sein, umarmen, Bussi geben, die Worte ICH HAB DICH LIEB sagen, miteinander spielen, Zeit schenken, zuhören…mit der Zusage, dass Jesus unser Freund ist, uns lieb hat und immer bei uns ist.

 

Beim Credo haben die Kinder Kerzen angezündet und sich zum Altar gestellt und die Taufe nahe miterlebt. Nach der Taufe kam auch Ira mit ihrer Kerze dazu, als Zeichen ihrer Aufnahme in unsere Gemeinschaft (auf dem Bild sind nur die Mädchen zu sehen – die kleineren Buben waren in der Kirche unterwegs…).“

 

Es ist Sonntag für Sonntag ein schönes und lebendiges Feiern, wo immer wieder spürbar wird, wie wertvoll unsere Kinderkirche für die Familien ist. Ein nicht ständiges, doch ein immer wieder Kommen und Mitfeiern, jeden Sonntag oft mit anderen Kindern und Familien… bunt und lebendig.

Fotos: Regina Tischberger

Dem „Garten Gottes“ folgt das „Fischerboot am See Genezareth“

Dem „Garten Gottes“ folgt das „Fischerboot am See Genezareth“.

Da sagte er zu ihnen: „Kommt her, mir nach! Ich werde euch zu Menschenfischern machen“ (Mk 1,17 und Mt 4,19).

Im neuen Taufzyklus 2018 bekommen unsere Täuflinge als sichtbares Zeichen ein Tauf-Fischlein. Das Fischerboot befindet sich im linken Seitenschiff unserer Kirche. Am Ostermontag ging bereits das erste Tauf-Fischlein ins Netz.

Elisabeth Cargnelli

Kräftiges Wachstum im Garten Gottes!

Kräftiges Wachstum im Garten Gottes!

Von Mitte April 2017 bis Anfang März 2018, in nur knapp einem Jahr, wurden in St. Elisabeth 34 Kinder und eine Erwachsene getauft.

Jeder Täufling bekam eine Taufblume geschenkt, die in unseren „Garten Gottes“ eingepflanzt wurde. Dieser Garten steht, für alle gut sichtbar, im linken Seitenschiff unserer Kirche.

Nach dem Tauf-Erinnerungsfest am 17. März 2018 dürfen die Eltern die Blumen ihrer Kinder aus dem „Garten Gottes“ pflücken und zur Erinnerung mit nach Hause nehmen.

Elisabeth Cargnelli